Spätestens seit David Garrett ist Klassik wieder beliebt, vor allem auch beim jüngeren Publikum. Anders als Garrett interpretieren die Symphoniacs die Musik von Vivaldi und Co. nicht nur neu, sie verbinden sie auch noch mit elektronischer, moderner Musik. David Guetta und Daft Punk sind nur zwei Künstler, deren Musik die durch die Symphoniacs einen neuen Anstrich bekommt.  Die Symbiose aus Klassik und Disco-Musik ist geschaffen.

Eine große deutsche Tageszeitung betitelte sie einst schon als „Boygroup des Klassik“. Produzent und Dirigent Andy Leomar, selbst Österreicher der allerdings in Berlin lebt, hat für das Projekt Symphoniacs dazu Musiker aus verschiedensten Ländern zusammengebracht. Neben Deutschland kommen die jungen Musiker aus Österreich, den USA, Ungarn, Bulgarien und Schweden.

Neben der Musik ist auch optisch alles ein wenig anders, als bei Klassik-Konzerten üblich. Statt klassischen Sakkos mit schwarzen Lackschuhen, gibt’s lockere Streetwear mit Turnschuhen. Statt ruhigem, weichen Licht gibt’s bunte, flackernde Lichter a la Coldplay.

Spätestens seit Apocalyptica weiß der Musik-Fan aber auch, dass klassische Musik heutzutage nicht mehr nur zwingend Abendgarderobe und seichte Töne bedeuten.

Schade, dass der Rosengarten nur zur Hälfte gefüllt war. Denn die Jungs rings um Andy Leomar können sich sehen und hören lassen. Wer Klassik und moderne Musik mag, wird bei einer Symphoniacs-Show auf jeden Fall Freude haben.

Fotos © by Ani Wenskus / CGRN

« 1 von 2 »