Die ganze Saison dreht sich um diesen einen Moment, dieses eine Spiel und die Atmosphäre mit den leuchtenden Herzen, die unter dem Charity-Gedanken für Adler helfen Menschen e.V. steht. Am heutigen Abend war es trotz schwieriger Phase der Adler Mannheim endlich gegen die Schwenninger Wild Wings vor ausverkaufter Halle soweit. Die extra zum Spiel der leuchtenden Herzen angefertigten Weihnachts-Trikots gingen auch nur langsam und mit recht großer Mühe über die Ladentheke – Zu verdenken ist es den Fans bei aktuellem Leistungsstand irgendwie nicht.

Recht schnell entwickelte sich die Partie zu einer Hitzigen mit vielen Bankstrafen. In der 9. Spielminute checkte Sinan Akdag Ex-Adler Dominik Bittner gegen den Kopf und fuhr direkt zur Dusche. Der Verletzte ließ die Flügel buchstäblich hängen und musste gestützt vom Eis gebracht werden. In der 11. Minute folgte dann ein Tor von Luke Adam, das nicht zählte, da bereits abgepfiffen wurde und er sich zu Phil Hungerecker auf die Bank gesellte, der die 5 Minuten Strafe von Akdag absaß. Im 5 gegen 3 rappelte es dann in der 12. Minute durch Andrée Hult direkt im Kasten – auch der Videobeweis sprach den Treffer zu. In der 14. Minute folgte dann endlich der Treffer. Devin Setoguchi bekam den Querpass von Festerling in Überzahl auf die Kelle und zog ab. Eine Minute später kam die Führung durch Chad Kolarik, der mit einem Mann mehr aufgrund von angezeigter Strafe für Schwenningen erzielt wurde. Zudem fehlte Dustin Strahlmeier die Sicht – Zwischenstand 2:1.

Im Mitteldrittel nahmen beide Mannschaften im Vergleich zu den ersten 20 Minuten etwas den Fuß vom Gas. Nichts desto trotz blieben auch im Mittelabschnitt die Bankstrafen nicht aus. Auch wenn die Blau-Weiß-Roten einige Chancen hatten, blieb der gewünschte Treffer aus. In der 37. Minute kam dann Poukulla zum Zuge und katapultierte die Scheibe in Überzahl ins obere rechte Kreuzeck. Obwohl der Treffer eindeutig erschien, bemühten die Unparteiischen auch hier den Videobeweis, mit dem Ergebnis für Schwenningen. Zur Drittelpause nannte Adler Geschäftsführer Matthias Binder die stolze Spendensumme von 41.602,32€. – Zwischenstand 2:2.

Im Schlussdrittel gelang den Schwenningern in der 45. Spielminute der erneute Treffer durch Marcel Kurth. Dann galt es die Bemühungen noch mehr hochzuhalten, was den Kurpfälzern gelang. Doch obwohl die Gastgeber sich viel im Angriffsdrittel befanden, gelang der erwünschte Treffer zum Ausgleich nicht. Immer wieder verzogen Mannheims Spieler die Kelle und beförderten die Scheibe ins falsche Netz oder scheiterten an Dustin Strahlmeier. Torhüter Dennis Endras war ebenfalls über die 60 Minuten hinweg mit reichlich Arbeit versorgt. Zwei Minuten vor Schluss nahm Coach Bill Stewart eine Auszeit, die für enorme Stimmung und ein Empty Net Goal durch Giliati sorgte – Endstand 2:4.

Text J. Bamberger / Bilder D. Glaser // CGRN

« 1 von 5 »