Der Dienstagabend war soweit in trockenen Tüchern, bis 15 Sekunden vor Schluss der Ausgleich folgte und im Penaltyschießen der Sieg ausgefochten werden musste. Über die Zufriedenheit der Mannheimer Leistung ließen sich die Fans in Form von Buh-Rufen und einer leeren Fankurve nach dem Sieg aus. Das Bedauern auf Seiten der Spieler war Ihnen ins Gesicht geschrieben. Es galt Besserung zu geloben.

Auch die Partie am heutigen Abend vor 9.556 Zuschauern war direkt in der 3. Spielminute durch den Treffer von Tyson Mulock überschattet. 17 zu 15 Torschüsse folgten in den ersten 20 Minuten, doch vorerst mit mehr Erfolg für die Gäste aus Wolfsburg. Trotz zahlreich knapper Torchancen auf Gastgeberseite kam Christoph Höhenleitner ins Spiel, der erst den Pfosten, den Schoner und dann die Scheibe frei hinter die Linie schob. Was dann folgte, erhellte das Mannheimer Fanherz mit Glücksgefühlen. In der 16. Spielminute holte Brent Raedeke zum ersten Treffer und 20 Sekunden später Matthias Plachta zum zweiten, ins lange Eck, dem Ausgleichstreffer aus. – Zwischenstand 2:2.

Im Mitteldrittel traten ebenfalls beide Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander und boten sich körperbetont gegenseitig Paroli, unterbrachen Spielzüge und sorgten für mächtig Arbeit für die Torhüter, die sich leistungstechnisch nichts schenkten. In der 33. Spielminute stand Chad Kolarik frei, ohne Schutz von gegnerischer Abwehr und holte zum 3:2 aus. Bis zum Pausenpfiff blieb es spannend, doch die Kasten blieben leer – Zwischenstand 3:2.

Im Schlussdrittel ging es haarscharf zur Sache. Eine Chance jagte die nächste Möglichkeit und eine Scheibe nach der anderen flog an den Torhüterräumen vorbei. Hochspannung bis in die Haarspitzen, da Wolfsburg in der 45. Spielminute durch Brent Aubin den Ausgleichstreffer unter die Latte schaffte. Für Wolfsburg gab es die ersten Strafminuten in den letzten beiden Minuten, die natürlich erleichternd wirkten. 49 Sekunden vor Schluss holte Chad Kolarik zum Siegtreffer aus und legte die Scheibe über die Fanghand von Felix Brückmann ins Netz – Endstand 4:3.

Nach einer anspruchsvollen Partie mit verdientem Sieg feierten die Fans wieder zahlreich mit Ihrer Mannschaft, insbesondere Chad Kolarik, der den Siegtreffer erzielte.

Die Stimme nach dem Spiel von Chad Kolarik:
Das Spiel heute hatte wirklich Playoffcharakter, ein wirklich hartes Spiel gegen Wolfsburg. Es hat aber wirklich Spaß gemacht, die Jungs haben wirklich Gas gegeben, wir brauchten die drei Punkte wirklich dringend und die Atmosphäre in der Arena war wirklich super.

Text J. Bamberger / Bilder D. Glaser // CGRN

« 1 von 5 »