Wieder kein Sieg für den TV Hochdorf. Die Pfalzbiber mussten sich dem TSB Heilbronn-Horkheim trotz großem Kampf mit 23:25 geschlagen geben. Es war nicht die einzige schlechte Nachricht des Abends. Bester Werfer der Mannschaft von Trainer Steffen Christmann war Rechtsaußen Marvin Gerdon mit vier Treffern.

Nach dem über weite Strecken starken Auftritt in der Vorwoche, als man bei der TGS Pforzheim einen Punkt entführte, wollten die Hochdorfer gegen ein absolutes Top-Team der Liga den zweiten Heimsieg der laufenden Runde einfahren. Lange Zeit sahen die favorisierten Gäste auch wie der sichere Sieger aus, doch ein letztes Aufbäumen der tapfer kämpfenden und mittlerweile dezimierten Pfalzbiber machte die Partie in den Schlussminuten noch einmal spannend.

Am Ende kam die Aufholjagd aber zu spät und den Gastgebern gingen, nach einer Reihe von Hiobsbotschaften, auch zunehmend die Spieler aus. Rechtsaußen Emanuel Novo stand aufgrund von Kniebeschwerden gar nicht erst im Kader. Vincent Klug war krank und wirkte nur sporadisch mit. Nach etwa einer Viertelstunde knickte Mittelmann Tim Götz um und war aufgrund einer Fußverletzung nicht länger einsatzfähig. Arne Ruf verletzte sich am Daumen und sah darüber hinaus nach 36 Minuten die Rote Karte. Roy James fiel bei einem Zweikampf unglücklich auf die Hüfte und musste gezwungenermaßen ebenfalls auf der Bank Platz nehmen. So hatten die Hochdorfer nur noch einen einsatzfähigen Auswechselspieler zur Verfügung und es glich schon fast einem Wunder, dass sie sich nach Fünf-Tore-Rückstand acht Minuten vor Spielende überhaupt noch einmal zurück ins Spiel kämpften.

Dabei waren die Pfalzbiber in der ersten Halbzeit mit dem elf Ränge besser positionierten Gegner fast durchgehend auf Augenhöhe. Zwar legten die Horkheimer gut vor, doch die Hochdorfer zogen immer wieder nach und gingen nach 27 Minuten beim Stand von 11:10 zum ersten Mal seit den Anfangsminuten wieder in Führung. Marcel Lenz besorgte mit einem Siebenmeter nach Ablauf der Uhr den 13:13-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel passierte jedoch etwas, was Trainer Steffen Christmann nach dem Spiel als einen der beiden Knackpunkte ausmachte: Die Horkheimer kamen gut aus der Kabine und legten ein Tempo vor, dass die Grün-Weißen vorerst nicht mitgehen konnten. Die Folge: Aus dem Unentschieden zur Halbzeit wurde binnen sieben Minuten eine Vier-Tore-Führung der Gäste. Von nun an mussten die Gastgeber, zu diesem Zeitpunkt schon von vier der oben genannten Ausfälle geschwächt, einem Rückstand gegen ein äußerst routiniertes Team hinterherlaufen. Nach 48 Minuten erzielte Felix Kazmeier das 22:17; die höchste Führung des Spiels.

Doch die Hochdorfer wollten das Spielfeld erhobenen Hauptes verlassen. Horkheim erzielte sein letztes Tor acht Minuten vor Schluss; dann trafen Daniel Lanninger, Steffen Bühler, Nikola Sorda und Niklas Schwenzer für die Vorderpfälzer — 23:24. Im letzten Angriff des Spiels tankte sich dann aber TSB-Spieler Janik Zerweck und markierte den von Gäste-Seite viel umjubelten Treffer zum 25:23.

Neben der Schwächephase nach der Halbzeit sah Christmann das größte Problem seiner Mannschaft im eigenen Überzahlverhalten. »Wir haben gefühlt kein einziges Sechs-gegen-Fünf gewonnen«, monierte der enttäuschte Übungsleiter. Seine Mannschaft hängt damit weiterhin am Tabellenende fest. Immerhin eine gute Nachricht: Auch alle anderen direkten Konkurrenten um den Klassenverbleib verloren ihre Spiele. Nichtsdestotrotz müssen die Hochdorfer nun dringend Punkte sammeln. Die nächste Chance bietet sich dafür am kommenden Samstag beim Tabellenzweiten Rhein-Neckar Löwen II (Anpfiff: 20 Uhr in der Stadthalle Östringen). Im Hinspiel ist dieses Vorhaben gelungen; die Partie endete damals 30:30.

Neuzugang Thomas Bolling

Gestern erstmals mit von der Partie war Thomas Bolling. Der 33-jährige Torhüter stieß im Laufe der letzten Woche zur Mannschaft und soll sie im Abstiegskampf mit seiner Erfahrung und Klasse verstärken. Er spielte zuletzt für den Drittliga-Absteiger MSG Groß-Umstadt/Habitzheim. Zuvor hütete der gebürtige Offenbacher bereits den Kasten der HSG Maintal, der SG Bruchköbel, des TV Kirchzell sowie der HSG Kahl/Kleinostheim. »Wir wollten bei den Torhütern eine dritte Option haben, auch um den Konkurrenzkampf zu erhöhen und bessere Leistungen aus ihnen herauszukitzeln«, sagt Christmann.

Für den TV Hochdorf spielten: Bolling, Schulte – Waldgenbach (2), Götz (3/2), Ruf – Schwenzer (3), Gerdon (4) – Bühler (3/1) – James (1), Lenz (1), Sorda (2), Bayer, Lanninger (3), Klug (1).

Für den TSB Heilbronn-Horkheim spielten: Welz – Kazmeier (4), Möck (3), Heß (1) – Lenz (6/5), Grosser (2) – Schmid (2) – Gehrke (1), Seiz (1/1), Freudl (1), Boschen (1), Zerweck (3), Bohnenstengel.

Spielverlauf: 2:4 (6.), 5:5 (12.), 5:8 (16.), 9:9 (26.), 13:13 (HZ) – 14:18 (38.), 17:19 (42.), 17:22 (48.), 19:24 (53.), 23:24 (59.), 23:25.

Siebenmeter: 4/3 – 7/6

Zeitstrafen: 8 Minuten – 8 Minuten

Rote Karte: Ruf (36.)

Zuschauer: 380

Text: Tobias Faller
Bild: Milo Foto

Advertisement