Cityguide Rhein Neckar
Berichte & Fotos

Cher begeistert die SAP Arena in Mannheim

Konzert von Cher am 11.10.2019 in der SAP-Arena in Mannheim

Sie ist eine Legende!  US-Weltstar Cher begeisterte gestern Abend die 9000 Zuschauer in der SAP Arena Mannheim. 15 Jahre ist es her, dass Cher das letzte Mal in Deutschland auf Tour war. Zwischendurch war sogar von Abschied die Rede. Als Multitalent und Ikone, die vom Oscar über den Emmy bis hin zum Grammy auf viele Auszeichnungen blicken kann. 

Ihre Karriere begann in den 1960ern mit Sonny & Cher, und schnell wurde sie in der männerdominierten Showbranche ein atemberaubender Superstar und ist bis heute weltweit eine der anerkanntesten Entertainerinnen überhaupt. Seit über fünf Jahrzehnten regiert CHER regelmäßig die Charts, verkaufte über 100 Millionen Alben und kann auf mehr Erfolge zurückblicken als so mach andere Künstler zusammen: als Plattenkünstlerin genauso wie als Filmschauspielerin, Broadway Star und sogar Regisseurin für Film und TV. 2018 eroberte CHER einmal mehr die Kinoleinwände mit einer beeindruckenden Rolle im Mega-Filmhit „Mamma Mia! Here We Go Again”, gefolgt von der Veröffentlichung ihres neuen Albums “Dancing Queen”, welches vom Filmhit inspiriert wurde.

Fotos © by Sven-Sebastian Sajak

 

Biografie

„Goddess of Pop”, Stilikone, Oscar-Preisträgerin, Powerfrau – Cher ist eine lebende Legende. Seit den Sechzigern prägt die „Believe”-Sängerin die Popkultur wie kaum eine andere Künstlerin.

„I Got You, Babe” war Chers erster Superhit, damals noch als Teil des Duos „Sonny and Cher” mit Ex-Ehemann Sonny Bono. Wenig später startete die US-Amerikanerin eine Solokarriere, die ihresgleichen sucht – und die bis heute anhält. Cher ist eine Ikone, eine Göttin, ein Megastar. Immer wieder erfand sie sich im Laufe der Jahrzehnte neu, überraschte mit Ausflügen in unterschiedlichste musikalische Genres, überzeugte als hochtalentierte Schauspielerin und erregte Aufsehen mit freizügigen Outfits. Mit Songs wie „Believe”, „Strong Enough”, „If I Could Turn Back Time” und „The Shoop Shoop Song (It’s in His Kiss)” aus „Meerjungfrauen küssen besser” lieferte Cher Pop-Hymnen für die Ewigkeit. Für ihr Werk erhielt sie diverse Auszeichnungen, darunter mehrere Grammys. Cher ist eine der bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit.

1946 kommt Cherilyn Sarkisian im kalifornischen Städtchen El Centro zur Welt. Mit 16 Jahren trifft sie ihren zukünftigen Mann Sonny Bono, der ihre Gesangskarriere ins Rollen bringt. So unterstützt die junge Cherilyn die „Righteous Brothers” und die „Ronettes” als Backgroundsängerin. Als „Sonny und Cher” feiert das Paar in den Sechzigerjahren ungeahnte Erfolge. Im Herzen jedoch ist Cher eine Einzelkämpferin, die folglich auch als Solokünstlerin versucht, Fuß zu fassen – mit Erfolg. Eine Weile laufen die Karrieren von Cher und „Sonny and Cher” parallel. Mit dem Scheitern der Ehe 1974 ist es auch mit der Existenz als Musik-Duo vorbei. Zu diesem Zeitpunkt kann Cher aber bereits diverse beachtliche Chartplatzierungen verbuchen, etwa die US-#1-Single „Gypsys, Tramps & Thieves” vom gleichnamigen Album, sodass ihrem weiteren Weg als Solo-Sängerin nichts im Wege steht.

In der ersten Hälfte der Achtzigerjahre widmet sich Cher verstärkt ihrer Schauspielkarriere. Nachdem sie unter anderem bereits in „Silkwood” und „Die Maske” zu überzeugen wusste, erhält sie 1988 den Oscar für ihre Rolle in „Mondsüchtig”. Mit „Cher” (1987) und „Heart of Stone” (1989) ruft sie sich zeitgleich erfolgreich als Sängerin ins Gedächtnis. Cher ist endgültig ganz oben angekommen: Sich in diesem Maße sowohl als Schauspielerin als auch als Musikerin zu etablieren, gelingt nur wenigen. Mit ihrem platinprämierten 14. Studioalbum „Love Hurts” legt sie noch eine Schippe drauf, nur um das Ganze 1998 mit „Believe” erneut zu toppen. Das Album wird mit Platin überhäuft und „Believe” zu Chers größtem Hit.

Mit dem Nachfolgealbum „Living Proof” im Gepäck, verabschiedet sich Cher von 2002 bis 2005 mit ihrer „Farewell”-Tournee. Zum Glück kein Abschied für immer – nach einer Weile als umjubelter Show-Act in Las Vegas sowie weiteren Filmprojekten veröffentlicht Cher 2013 mit „Closer to the Truth” ein lang ersehntes neues Album. Ihre Gastrolle im Filmmusical „Mamma Mia! Here We Go Again” dient 2018 als Vorbote für Chers nächsten Geniestreich: das ABBA-Coveralbum „Dancing Queen”, auf dem sie eigene Versionen von ABBA-Klassikern wie „Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)”, „SOS” und natürlich „Dancing Queen” zum Besten gibt.

Was für eine Karriere, was für eine Frau! Tonträger, Kino, TV-Shows, Mode- und Musikmagazine – es gibt wohl kein Medium, das Cher nicht erobert hat. Ganz zu schweigen von ihren fulminanten Live-Auftritten, mit denen sie bei jeder Tour die Massen in Ekstase versetzt. Cher ist und bleibt eine der ganz großen des Showbusiness – die „Goddess of Pop” eben.

ähnliche Beiträge

FRITZ KALKBRENNER mit seiner Tour „Grand Départ“ in Frankfurt

Boris Korpak

KRAFTKLUB brachten Frankfurt zum springen

Boris Korpak

Carolin Kebekus – Die „Alphapussy“ in Mannheim

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien