Cityguide Rhein Neckar
Berichte & Fotos

M’era Luna 2019 Sonntag – Der zweite Tag eines wundervollen Festivals

Der Festivalsonntag begann wie auch der vorherige Tag mit einem ausgiebigen Frühstück, bevor es mich wieder an die Main Stage des Festivals zog, bereits um 11 Uhr sollte der erste Act des Tages dort auftreten. Fear of Domination sollten an diesem Tag das musikalische Treiben auf den beiden Bühnen wieder einläuten. Wie auch Null Positiv am Tag zuvor nutze auf Fear of Domination die Möglichkeit, sich auf M’era Luna bestens zu präsentieren. Band wirbelte über die Bühne und holte mit Ihren harten Klängen die Gäste aus dem Dornröschenschlaf. Auf der Hangar Stage sollte es mit Yellow Lazarus losgehen, bevor es mit Scarlet Dorn auf der Main Stage des M’era Luna Festivals wieder eher ruhigere Töne zu vernehmen gab. Im weiteren Verlauf spielten Formalin und Faelder ihre Sets auf dem Festival, bevor es mit Heldmaschine ein weiteres meiner persönlichen Highlights auf der Hangar Stage zu sehen gab. Die Koblenzer NDH Formation hat sich in den letzten Jahren sehr gemacht und zieht immer mehr Fans zu Ihren Auftritten und auch auf dem M’era Luna war die Hangar Stage bestens gefüllt als Sänger René Anlauf mit seiner Band die Bühne betrat. Stilistisch passt die Band eigentlich gar nicht wirklich in den Hangar, aber aufgrund der Tageszeit war es für die Band besser dort zu spielen, da bei Tageslicht die Lightshow der Band einfach nicht so gut ankommt wie in einer leicht dunklen Halle. Somit konnte die Band Ihre Show voll ausspielen und erfreute die Gäste nun bereits zum zweiten Mal auf dem M’era Luna. Auf der Main Stage waren als nächstes folkige Klänge angesagt. Versengold ist seit ein paar Jahren fester Bestandteil der Szene und egal ob auf dem M’era Luna, MPS oder anderen großen Festivals. Versengold hat sie bereits alle bespielt und garantiert stets eine große Party. So auch in diesem Jahr auf  M’era Luna. Trotz einer kurzen Spielzeit sielte sich die Band innerhalb kürzester Zeit in die Herzen der Gäste und versetzte das Gelände in ein gleichmäßiges Schunkeln, tanzen und klatschen. Weiter ging es mit Melotron und Diary of Dreams auf den beiden Bühnen bevor … Moment Mal. Ist da nicht schon wieder Chris L. auf der Bühne der Hangar Stage. Hatte er doch am gestrigen Tag zusammen mit Agonoize erst seine Versöhnung mit dem M’era Luna gefeiert, so gab er an diesem Wochenende gleich ein doppeltes Stelldichein auf dem Festival. Denn auch zusammen mit Funker Vogt stand der Berliner Musiker als Sänger auf der Bühne und zog eine ebenfalls großartige Show wie zuvor mit Agonoize nun auch mit Funker Vogt ab – nur ohne Blut. Weiter ging es mit Combichrist und SPETSNAZ, bevor mit Joachim Witt eine weitere musikalische Legende die Bühne des Festivals betreten sollte. Mit 70 Jahren war er wohl der älteste Protagonist auf den Bühnen in diesem Jahr. Aber das er noch lange nicht müde von der Musik ist davon konnte man sich in der folgenden Stunde überzeugen. Spielte der Hamburger Musiker doch seine aktuellen Songs, aber auch die Hits der Vergangenheit, wie zum Beispiel „Goldener Reiter“ in einer ganz anderen und zum Festival passenden Interpretation. Mit viel Witz  und Entertainment überzeugte Joachim Witt samt Band die Gäste des Festivals. Nun ging auch der 2. Tag des Festivals seinen Highlights entgegen. 6 Bands sollte man noch zu sehen bekommen und den Anfang machte auf der Hangar Stage Assemblage 23, bevor es mit Subway to Sally auf der Main Stage nochmal in die mittelalterliche Richtung ging. Als Special betrat zum zweiten Song der Band noch Chris Harms von Lord of the Lost die Bühne und sang mit Subway to Sally zusammen. Subway to Sally sind mittlerweile gar nicht mehr wegzudenken von diesem Festival, spielen Sie doch fast alle 2 Jahre dort und überzeugen ein jedes Mal vollends. Auf der Hangar Stage ging es weiter mit De/Vision und Suicide Commando, welche das Programm im Hangar in diesem Jahr vollendeten. Auch diese Bands gehören zu den regelmäßigen Gästen des Festivals. Auf der Main Stage spielte als Co-Headliner Fields of the Nephilim, welche den gesamten Fotografen leider ein Fotoverbot aussprachen, sodass wir euch von dieser Band leider keine Bilder präsentieren können. Als allerletzte Band präsentierte das M’era Luna in diesem Jahr ebenfalls einen Dauerbrenner des Festivals. Die englisch-irische Future Pop Band VNV Nation.  Umhüllten das M’era Luna bei einsetzender Dunkelheit nochmals in eine dunkelromantische Atmosphäre und sorgten für einen musikalischen Abschluss des Festivals, welcher passender nicht hätte sein können.

Fazit und Ausblick auf das Jahr 2020

Auch im Jahre 2019 war das M’era Luna Festival wieder eines der Höhepunkte des Jahres. Bei bestem Wetter und einem Line Up welches sich sehen lassen kann, kamen alle dunklen Seelen vollends auf Ihre Kosten. Auch dank des stetig ausgebauten Rahmenprogramms hat sich das Festival seinen Ruf als eines der schönsten und liebevollsten Festivals des Jahres über die Jahre hinweg verdient. Manch ein Festivalbesucher mag vielleicht der Meinung sein, dass die Bandauswahl abwechslungsreicher zu gestalten wäre. Aber was wäre ein M’era Luna ohne die ganz großen der schwarzen Szene. Was wäre ein M’era Luna ohne ASP, ohne Subway to Sally, In Extremo, VNV Nation, SITD oder aber Suicide Commando. In unseren Augen würde hier einiges fehlen.

Auch für das Jahr 2020, wo das Festival am 08. und 09. August stattfindet, hat der Veranstalter bereits die ersten 18 Bands bestätigt:

Nitzer Ebb – Schandmaul – Lord of the Lost Ensemble – Feuerschwanz – Megaherz – Nachtmahr – Rotersand – Coma Alliance – Faderhead – Diorama – The Cassandra Complex – Solitary Experiments – Ost+Front – Unzucht – Noisuf-X – The Beauty of Gemina – Holygram – Then Comes Silence

Ein Line Up, welches bereits jetzt auch die Ausgabe des  M’era Luna 2020 wieder mal zu einem Highlight des Jahres werden lässt. Doch noch ist das Line Up natürlich nicht komplett. Noch 22 Bands werden uns für das Jahr 2020 in den kommenden bestätigt werden. Selbstverständlich halten wir euch entsprechend auf dem laufenden.

Auch ist der Vorverkauf für die kommende Ausgabe des Festivals bereits gestartet. Die Karten der ersten beiden Preisstufen, waren binnen weniger Stunden vergriffen, sodass man sich derzeit bereits in der 3. Preisstufe befindet.

Zu einem Preis von 105 Euro zzgl. Gebühren und Versand könnt ihr euch hier bereits die Karten für das Jahr 2020 sichern.

Text © by  Björn Klemme(https://www.facebook.com/pixelreisen/)

Foto  ASP, Within Temptation, Lacrimosa, Deathstars, Oomph!,  Die Krupps, Agonoize, Zeromancer, Centhron, Terrolokaust, Empathy Test, Sündenklang, Sono, Null Positiv, VNV Nation , Diary Of Dreams, Versengold, Suicide Commando, De/Vision, Melotron, Faelder, Formalin, Fear Of Domination, Scarlet Dorn, Yellow Lazarus © by  Daria Tessa (https://www.facebook.com/tessaswelten)

Foto Mono Inc., Corvus Corax, [:SITD:], Stahlmann,  Neuroticfish,  [x]-Rx, Ewigheim, Subway To Sally – Joachim Witt – Combichrist – Funker Vogt –Heldmaschine © by  Björn Klemme (https://www.facebook.com/pixelreisen/)

ähnliche Beiträge

Max Mutzke – Zugabe 2017

Boris Korpak

Reggae und Karibikfeeling in Mannheim – Willkommen bei Gentleman

Boris Korpak

Another Day In Paradise – Das Konzert von Phil Collins im RheinEnergieStadion Köln

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien