Cityguide Rhein Neckar
Berichte & Fotos

Punkrocker Green Day rocken die SAP Arena

Green Day „Revolution Radio“ Tour SAP Arena MAnnheim CK Marketing / Cityguide Rhein Neckar Foto © by Boris Korpak

Die Punkrocker Green Day aus dem sonnigen Kalifornien brachten heute die SAP Arena in Mannheim zum Beben. Von Anfang an ging richtig die Post ab, Billie Joe Armstrong (Vocals und Gitarre) holte direkt nach dem ersten Song einen Fan auf die Bühne um Stagediving mit ihr zu machen. Billie Joe Armstrong (Gesang, Gitarre), Mike Dirnt (Bass) und Tré Cool (Schlagzeug) sind einfach Ausnahmekünstler die man auf jeden fall Live erleben sollte. Verblüffend ist auch die aufrichtige Bodenständigkeit, die sie trotz des Erfolges auszeichnet. Keine Star-Allüren, stattdessen Punkrock mit durchweg brillanten Melodien und klugen Texten. Seit fast drei Jahrzehnten gehören Green Day daher zu den spannendsten, kraftvollsten und erfolgreichsten Rock-Acts der USA. Mit ihrem dritten Album „Dookie“ läuteten sie 1994 das große Punk-Revival ein, waren Wegbereiter der Neo-Punk-Ära und Vorreiter für Gruppen wie The Offspring oder Blink 182. Sie bewiesen, dass kraftvoller Punk und Pop kein Widerspruch sein müssen. 75 Millionen verkaufte Tonträger, zahlreiche Gold- und Platinauszeichnungen sowie fünf Grammys untermauern die einzigartige Popularität der Kalifornier.

Green Day sind dabei stets um Weiterentwicklung bemüht. Mit jeder Platte erfinden sie sich ein Stück weit neu. Ob auf dem gesellschaftskritischen, gedankenvollen „Insomniac“ (1995) oder ihrem Exkurs in den Singer-Songwriter-Rock mit „Warning“ (2000), immer wieder lernt man neue Facetten kennen. Ihren bislang größten Triumph erlebten sie 2004 mit „American Idiot“. Inhaltlich eine Rockoper im Stile von The Who‘s „Quadrophenia“, verkaufte sich das überwältigende Werk weltweit über 15 Millionen Mal. Sieben MTV-Awards, ein Grammy sowie die Ernennung zur „besten Band des Planeten“ und „besten Live-Band aller Zeiten“ durch die britische Musikzeitschrift „Kerrang!“ verdeutlichen dies eindrucksvoll. Auf dem 2009er Album „21st Century Breakdown“ kehrten Green Day sodann zu den begeisternden Drei-Minuten-Krachern der frühen Jahre zurück, integrierten aber ebenso Elemente aus Folk, Alternative Rock und kunstvoll komponierten Pop-Momenten.

2012 bot das eingespielte Trio, das seit Jahren sowohl live als auch im Studio von dem zweiten Gitarristen Jason White unterstützt wird, ein weiteres, so noch nicht erlebtes Ereignis: Innerhalb von drei Monaten erschienen mit „¡Uno!“, „¡Dos!“ und „¡Tré!“ gleich drei komplett neue Studioalben. Die Entstehungsgeschichte dazu erzählte die eindringliche Dokumentation „¡Quatro!“, der im vergangenen Oktober mit „Heart Like a Hand Grenade“ eine weitere Filmdokumentation folgte, die die gesamte Geschichte hinter „American Idiot“ aufrollt. Mit dem kämpferischen „Revolution Radio“ wird nun die nächste Phase ihrer künstlerischen Entwicklung angegangen. Das Album seziert messerscharf die Verwerfungen unserer Zeit. „Es ist mehr als offensichtlich, dass die Welt ihren Zusammenhalt verloren hat“, sagt Billie Joe Armstrong. „Revolution Radio“ ist ein Aufruf für alle verlorenen Seelen, zusammen zu kommen, zusammen zu tanzen, zu singen und vor allem sich zusammen zu finden. Das ist der Spirit, den Green Day seit dem allerersten Tag gelebt haben.“

Fotos © by Boris Korpak

ähnliche Beiträge

Die ultimative Halloween Party Bloody Warehouse in Mannheim

Boris Korpak

Das PILIGRIM Festival in der Mannheimer SAP Arena

Boris Korpak

Joachim Witt gibt im DAS BETT Frankfurt den Rübezahl

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien