Es muss schon einen besonderen Anlass haben wenn ein Englishman zusammen mit einem
Reggaekünstler aus Jamaika auf die Idee kommen zusammen auf Tour zu gehen. Und was soll man sagen, das Konzept geht auf.

Jeder der beiden Künstler brachte eine gute Auswahl eigener Songs mit in diese Kooperation, manche der Titel wurden dem Thema der Tour ein wenig angepasst , aber nie so dass der Song völlig verändert wurde.

So boten Sting und Shaggy dem Publikum rund 27 Songs und ließen kaum Wünsche offen. Titel wie „Englishman in New York“ wurden mit dezenten Reggae Elementen ergänzt, Titel wie „Desert Rose“ oder „Fields Of Gold“ blieben unverändert. Andersrum klangen Shaggy´s Songs wie „Angel“ oder „Oh Carolina“ mit der zusätzlichen Stimme von Sting eine Spur kraftvoller.

Die beiden Künstler waren extrem auf ihre Songs fokussiert, es gab weder Ansagen der Titel noch Gespräche mit dem Publikum, einzig ein paar Aufforderungen von Shaggy zum Mitsingen, Tanzenoder Applaudieren geschahen an diesem Abend.

Am Ende stellte Sting noch seine Band vor und nach dem letzten Titel „Fragile“ wurde ein
besonderer Sommerabend mit 2 eindrucksvollen Künstlern erfolgreich beendet.

« 1 von 2 »

Fotos & Text © by Jan Heesch www.rock-genuine.com für Cityguide Rhein Neckar