Cityguide Rhein Neckar
Berichte & Fotos

Wir bleiben Troy – Die Fantastischen Vier in der Festhalle Frankfurt

Fast 30 Jahre sind sie mittlerweile unterwegs, Die Fantastischen Vier wissen noch immer ihr Publikum zu begeistern. Unter den Gästen trifft man mittlerweile schon die dritte Generation Fanta Vier Fans an, man hat hier fast den Eindruck dass so mancher Familienausflug heute hier stattgefunden hat.

Die Fantastischen Vier waren zwar nicht die erste deutsche Rap Gruppe, aber wohl die erste die mit deutschen Texten Erfolg hatte in einer Zeit wo das Rap Genre nur von Künstlern wie Run DMC, Public Enemy oder Ice-T bestimmt wurde. Übrig geblieben sind nur die Fanta Vier, die meisten der amerikanischen Künstler aus dieser Zeit sind zwar noch in der Öffentlichkeit vertreten, nur verdienen sie nun eher ihr Geld mit Schauspielerei.

Auch wenn die Fantas nicht mehr zu den Jüngsten zählen zeigten sie erneut allen Kritikern daß sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören und ihren Ruhestand noch gar nicht auf dem Radar haben. Dementsprechend umfangreich war ihre Setlist, 37 Songs sollten es werden, teilweise ohne Ruhepause zwischen den einzelnen Titeln. So ging es Schlag auf Schlag von Song zu Song, die Stimmung war jederzeit auf Höchstniveau. Selten erlebte man dass selbst auf den obersten Rängen fröhlich getanzt wurde. Die einzige Verschnaufpause gab es als Die Fantastischen Vier eine ruhige Nummer anspielten, “Tag am Meer“ kam da genau richtig. Doch so schnell wie die Verschnaufpause kam war sie auch schon wieder vorbei. Klar im Fokus stand das aktuelle Album „Captain Fantastic“ , die ganzen alten Klassiker und Hits wurden natürlich nicht vergessen. Passend zu dem Titel „Die Da“ zog Thomas D seine alte Brille auf und sagte nur : „Genau wie 1992!“ .

Nach 135 Minuten Show und 37 Songs war dann auch dieser fantastische Abend langsam am Ende, den Fans wurde eine großartige Show geliefert wo man ohne Probleme sagen konnte : Hier hat man mal was für sein Geld bekommen.

Fotos © by Jan Heesch www.rock-genuine.com für Cityguide Rhein Neckar

ähnliche Beiträge

TRAU Die Hochzeitsmesse in Ludwigshafen

Boris Korpak

Ein ewiger Höllenschwur „Judas Priest“ beim Zeltfestival Rhein-Neckar

Boris Korpak

Unheilig „Ein letztes Mal – Die Open Air Konzerte 2016“ in Weinheim

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien