CityGuide Rhein-Neckar-Main
Musik News

Frank Zander „Urgestein“

Er steht seit über 50 Jahren auf der Bühne, ist eigentlich gelernter Grafiker und Maler, gilt bis heute ganz offiziell als der erfolgreichste deutsche Comedy-Sänger aller Zeiten, feiert in diesem Jahr zum 25. Mal mit 3000 Obdachlosen und Bedürftigen Weihnachten im Estrel Berlin und hat den Fans des Fußballclubs Hertha BSC vor 26 Jahren ihre heutige Hymne geschenkt.
Keine Frage – es geht um den Ur-Berliner Frank Zander.
Und genau der meldet sich musikalisch mit einem neuen Album zurück…
Die Medien haben versucht, ihn in nur eine Schublade zu quetschen – ohne Erfolg. Blödelbarde, Gruselrocker, Schlagerzar, Engel der Armen, Reibeisen oder auch Kult-Sänger.
Für den in Neukölln geborenen Frank Kurt Zander ist eine Schublade eindeutig zu wenig.
Es muss schon ein ganzer Schrank mit zig Türen und Fächern her, um die Vielfalt seiner Rollen und Projekte sortieren zu können.
Es gibt aber seit einiger Zeit eine Bezeichnung, die ihm selbst gut gefällt und die als Vorlage für den ersten Song auf seinem Album diente: Urgestein.
Weiter geht’s auf dem neuen Album mit einer gut gelaunten Coverversion des Welthits ,,Come on Eileen“, die bei Zander ,,Tanze Eileen“ heißt und für die es ausnahmsweise und nur für ihn eine Genehmigung aus England gab.
Cool und locker lässt Frankie ,,Alle Fünfe gerade sein“ und gibt allen frustrierten Zweiflern Lebensweisheiten mit auf den Weg: ,,Kopf oben“ und ,,So egal“.
Aber er kann auch anders: Nachdenklich, ernsthaft, gefühlvoll – dabei immer authentisch. So lassen sich die Balladen auf dem Album am besten beschreiben. ,,Ich hab‘ noch lange nicht genug“ lässt tief in seine Gefühlswelt blicken, ohne kitschig zu werden.
Und Zander kann auch politisch: Mit ,,Muss es erst so richtig wehtun“ und ,,Ich bin der Größte“ gibt der Mann, der schon immer mehr auf Seiten der Schwächeren stand, sein persönliches Statement ab.
Natürlich darf der schwarze Humor nicht auf einem echten Zander-Album fehlen und so erzählt er am Ende seiner neuen Scheibe die irrwitzig tanzbare Geschichte der bösen ,,Vegan Vampire“ und das Gruselmärchen ,,Warte ich komme“. Zum Schluss verabschiedet Zander seine Fans mit einem Schluck ,,Blut und Alkohol“ – einer Neuaufnahme der von vielen Anhängern lange gesuchten Cover-Rarität ,,Milk and alcohol“ aus der ARD ,,Frank Zander Show“ von 1979. Zusammengefasst passt das neue Zander-Album mal wieder in keine Schublade, erfüllt aber alle Kriterien für die Bezeichnung:
Echtes Urgestein!
Besonders freut sich Frank, dass sein neuestes Werk zwar nicht in Stein, aber in Vinyl gemeißelt wird…

ähnliche Beiträge

MILK & SUGAR Münchner Symphoniker „One More Time“

Ewelina Cender-Korpak

’’KONTOR TOP OF THE CLUBS – ELECTRIC 80s’’

Ewelina Cender-Korpak

TESS CLARE „INTO YOUR BODY“

Ewelina Cender-Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien