Cityguide Rhein Neckar
Musik News

Papenwohld Artist Residency No2 „Compilation“

Zwischen Ernte und Tonstudio – Die Früchte einer neu definierten Artist Residence

SPRINGSTOFF veröffentlicht die Papenwohld Artist Residency No2 Compilation.

Das in Deutschland beispiellose Kulturprojekt des renommierten Schlagzeuger und Produzenten Jörn Bielfeldt aka JBXDR, veröffentlicht bis Juni die Ergebnisse der Papenwohld Artist Residency No 2 in Form eines einzigartigen Albums über das Berliner Label Springstoff. 12 internationale Künstler* waren eingeladen für eine Woche auf dem Resthof Papenwohld mitten in Schleswig Holstein gemeinsam zu leben und kreativ zu arbeiten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. So entstanden unter anderem mehr als 15 Songs, Poetry Slams, zahlreiche Videoarbeiten, ein Fotobuch, Album Art, Zines, Texte und insbesondere ein stetig wachsendes Netzwerk von Künstlern aus der Subkultur.

Auf dem Album findet sich eine Vielfalt von musikalischen Richtungen und Verschmelzungen: von Sonnenschein, Tanz und Lebensfreude von Alai K (Kenia), gesellschaftskritischen Texten von David Häußler aka form (D), Future Pop gesungen von Yule Post (D), ein 90s Pop Throwback von Yulie aka VEE 303 (D), filmische Instrumentalmusik vom Hamburger Pianisten Tom Gatza, eine Reihe von elektronischen Tracks von Berliner Multimedia Künstler Valquire Veljkovic die zum Tanzen auffordern, bis hin zu verschobenen jazzigen Akkorden und Takten vom Berliner Jazz Saxofonisten und Komponisten Paul Berberich (D).

Das Kulturprojekt um den renommierten Schlagzeuger Jörn Bielfeldt hatte bereits zum zweiten Mal neun Künstlerresidenzen für Musiker, Komponisten, Songwriter und Produzenten sowie drei Residenzen für visuelle und Mixed-Media-Künstler vergeben. Sie lebten und arbeiteten gemeinsam vom 27. August bis zum 2. September 2018 unter einem Dach. Insgesamt hatten sich 53 Künstler beworben. Die mit namenhafte besetzte Jury (Sven Helbig, Ruben Jonas Schnell, Friederike Meyer & Katharin Ahrend) hatte aus diesem Kreis die Teilnehmer ausgewählt. Das Kulturprojekt Papenwohld, das vom Kieler Kultusministerium unterstützt wird, hatte bereits bei der „Papenwohld Artist Residency No. 1“ vor zwei Jahren ein Album auf diese sehr neue, ungewöhnliche Art und Weise entwickelt.

„Nach dieser Woche kann ich sagen: Unser Konzept ist voll aufgegangen. Es ist uns gelungen, eine Atmosphäre zu schaffen, in der die Künstler sich ohne finanziellen Druck oder Vorgaben in einer Gruppe künstlerisch frei entfalten konnten. Die einzige Vorgabe war Zeit: Ziel war es, innerhalb einer Arbeitswoche im Team etwas gemeinsam zu schaffen. Und ich bin überrascht, dass dabei noch so viel mehr entstanden ist, als ich erhofft hatte“, freut sich Bielfeldt. Er habe in seiner Karriere oft genug erlebt, wie einschränkend sich der Produktionsdruck für einen nächsten großen Hit oder allgemein das Schubladendenken auf die Kreativität auswirken kann und ergänzt „Hier auf dem Hof Papenwohld, abseits der größeren Städte und Metropolen mit all ihren Zwängen können Künstler durchatmen und ihre Ideen einfach austesten, wieder verwerfen oder auch nochmal ganz neu entwickeln, ohne dass es irgendwelche Konsequenzen hat – nur so ist es möglich etwas Neues zu schaffen.“

Der Schlagzeuger und Produzent Jörn Bielfeldt aka JBXDR ist ein Künstler zwischen Welten. Seine Arbeit spannt den Bogen zwischen elektronischer und akustischer Musik, zwischen Großstädten wie New York und Berlin und seiner Heimat in der ländlichen Idylle Schleswig-Holsteins. Die ersten Experimente unter dem Namen JBXDR in 2016 waren das Resultat von mehr als 10 Arbeits- und Lehrjahren in den USA. Seitdem produzierte er seine self-released EP One, ein Multimedia Konzert im Berklee Performance Center, Boston USA mit mehreren Duo-Features u.a. mit Sängerinnen wie Tamsin Wilsen oder Arooj Aftab, sowie mit Tänzer und Choreographen. Neben seiner Arbeit als Schlagzeuger und Produzent für eine Vielzahl von Künstlern und Projekten spielte JBXDR mehr als 100 Konzerte in Nordamerika und Europa. Ab 2017 auch auf zahlreichen Festivals in Europa wie dem Reeperbahnfestival, Great Escape, Brighton Fringe, Fusion Festival, Plötzlich am Meer oder legendären Bühnen wie dem Übel und Gefährlich in Hamburg oder dem Funkhaus in Berlin.

Sein Debut Album „Wave Talk“ wurde 2018 vom Berliner Label Springstoff veröffentlicht und ist die albumgewordene Verschmelzung von Welten und Technologien. Die New Yorker U-Bahn prallt auf Traktorengeräusche vom Land, YouTube-Samples auf Breakbeats, schnelldrehendes, krachendes Berlin auf die mit einer Korg MS 20 künstlich erzeugte Wellen und Windböen des Pazifik. Das Album erlangte international Anerkennung in der Musikpresse sowie bei einer Vielzahl an Radiostationen. So betitelte das Clash Magazine JBXDR als “one of the most potent new voices in Germany’s electronic underground“ und das Beatselector Magazine schrieb: “…by far, this album is unlike anything you’ve probably heard all year or perhaps ever… Once you hit the play button, you’ll be hearing music like no other. It mystifies and amazes…”

Solo-Schlagzeuger zu sein, bedeutet für JBXDR technische und klangliche Grenzen immer weiter auszudehnen und musikalische Traditionen mit dem Mainstream zu verbinden.

*Genderneutral

  • Papenwohld Artist Residency No2 „Compilation“:
  • Label: Springstoff
  • Copyright: ℗© 2018 Springstoff
  • Genre: Dance & Electronic
  • VÖ: 21.06.2019

ähnliche Beiträge

STONEFIELD mit Preview Video zu „Mystic Stories“

Ewelina Cender-Korpak

Benoby veröffentlicht Musikvideo zur neuen Single „Oder bleib hier“

Ewelina Cender-Korpak

Lenny Napier „Ship on the Ocean“

Ewelina Cender-Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien