Cityguide Rhein Neckar
Interviews

Lennart und Djamin von den Leoniden im Interview.

Lennart Eicke (Gitarre), Djamin Izadi (Synthesizer)

 Ich habe von Ingo und Jan-Dirk (Mitglieder der Band DONOTS) den Tipp bekommen euch unbedingt mal anzuschauen. Jetzt seit ihr mir eurer eigenen Headliner Tour unterwegs, wie fühlt sich das für euch an?

Djamin: Gut!

Lennart: Das ist ja jetzt schon der zweite Teil der Tour und es ist einfach absurd. Es ist ja nicht selbstverständlich das so viele Leute zu unseren Konzerten kommen. Stichwort Ingo wir waren ja ziemlich genau vor einem Jahr mit den DONOTS auf Tour. Jetzt spielen wir teilweise in Läden mit denen wir damals als Support aufgetreten sind und die sind auch noch ausverkauft! Das ist einfach total durchgeknallt und geht noch nicht so richtig in unsere Köpfe rein.

Es gibt euch ja jetzt nicht erst seit kurzem. Konntet ihr euch dennoch bei den bei den „größeren“ Bands etwas abschauen?

Lennart: Auf jeden Fall sogar ziemlich viel. In allen Bereichen kann man sich da etwas abschauen. Von guten Ansagen bis hin zu dem ganzen drum herum eines Konzerts. Wir nehmen jetzt auch viel mehr Leute mit als früher wie z.B. Lichttechniker etc. und da haben wir uns dann doch von Profis beraten lassen.

Habt ihr früher eigentlich alles alleine gemacht?

Lennart: Ja, mir machen jetzt auch noch das allermeiste alleine. Aber ohne Hilfe geht es jetzt nicht mehr. Die Konzerte werden langsam zu groß und es gibt zu viel zu tun. Djamin macht z.B. noch den Onlineshop von uns. Es ist einfach zu viel Arbeit obwohl es uns viel Spaß macht aber wir schlafen viel zu wenig (lacht).

Djamin: Wir geben gerne auch etwas ab jedenfalls immer da wo es geht aber nur so viel wie nötig.

Lennart: Und ganz wichtig, wir arbeiten nur mit Freunden zusammen. Wir kennen alle Leute die jetzt z.B. mit auf Tour kommen und hatten noch nie jemand wirklich Fremdes dabei. Es hat sich einfach immer irgendwie ergeben das ein Freund oder Bekannter gerade Lust hatte mit uns etwas zu machen.

Eure Base ist Kiel und ich habe gehört das niemand von euch daran etwas ändern darf.

Lennart: Ja das ist tatsächlich so (lacht) woher weißt du das? Wir haben eine GbR Vertrag erstellt, so etwas macht jede Band wenn sie mal Rechnungen schreiben will. Wir haben uns damals einfach einen Vordruck besorgt und haben aus Spaß noch einen Paragraphen daran gehängt der besagt, dass alle in Kiel bleiben müssen.

Viele neue Bands zieht es ja nach Berlin oder München aber euch hat es nie dorthin gezogen.

Djamin: Es gibt schon einige die das vielleicht gerne gemacht hätten aber für unsere Band ist es besser so.

Lennart: Es ist einfach viel praktischer in der gleichen Stadt zu leben da man sich so viel häufiger sehen kann. Es wäre einfach sehr nervig, wenn alle aus verschiedenen Städten anreisen würden. Es ist aber bestimmt niemand unglücklich in Kiel zu wohnen, weil er Teil dieser Band ist. Ganz im Gegenteil es hat niemand bereut hier zu wohnen.

Euere Texte sind auf Englisch, in den letzten Jahren singen ja immer mehr Musiker auf Deutsch, wie sieht es da bei euch aus?

Lennart: Auf keinen Fall, es ist kein Geheimnis das man es wohl als deutsche Band einfacher hätte. Ich weiß nicht ob es so ist aber wir haben uns schon ziemlich früh dafür entschieden es auf Englisch zu machen. Jeder Mensch der Musik macht hat irgendwelche Idole und Vorbilder und wir lassen uns meist durch englischsprachige Bands inspirieren. Gerade in der Gründungszeit unserer Band war es für uns Klar das wir auf Englisch singen. Das war für uns absolut kein Thema. Im Nachhinein wurde es uns öfters empfohlen auf Deutsch zu singen aber da hatten wir uns schon lange entschieden. Wir können uns jedenfalls nicht beklagen.

Gibt es Pläne später auch stärker im englischsprachigen Ausland präsent zu sein?

Lennart: Der Wunsch ist da auch wenn es schwierig ist. Wir waren schon einmal in der Türkei, Tschechien, den Niederlade unterwegs und spielen jetzt im März wieder als Support in Dänemark einige Konzerte. Als Support zu starten ist ja immer der erste Schritt um bekannter zu werden und sich den Erfolg langsam zu erarbeiten.

Sind beim Songschreiben alle von euch dabei oder gibt es da bestimmte Person die sich darum kümmert?

Lennart: Wir setzen und nicht in den Proberaum und schreiben unsere Songs dort wir produzieren die Songs richtig und wenn wir damit fertig sind gehen wir in ein Studio und vervollständigen die Songs dann richtig. Derjenige der dann am Computer sitzt und alles unter einen Hut bringt ist Jakob. Aber am Prozess des Schreibens sind wir zu fünft. Ein Song ist dann auch erst fertig, wenn alle fünf damit einverstanden sind. Jeder Darf immer und überall mitreden.

Djamin: Im Moment gibt es keine neuen Songs wir sind da komplett auf Null. Es gibt vielleicht noch hier und da ein paar Ideen aber die sind noch nicht fertig. Es ist gerade so viel Aktion da kommt man nicht wirklich dazu neue Songs zu schreiben. Wir haben dafür auch keine Deadline alle müssen damit zu frieden sein, das ist unser Anspruch.

Die letzten zwei Jahre ging es bei euch ja ganz schön rund und dieses Jahr geht es genau so weiter. Ist noch keine Pause geplant?

Lennart: Im Januar haben wir uns 4 Wochen Urlaub gegönnt, das war auch zwei Wochen zu lang. Lustigerweise wollten wir uns alle aus dem Weg gehen. Also nicht wirklich aus dem Weg gehen aber die letzten Jahre haben wir die meiste Zeit zusammen verbracht. Da dachten wir ein getrennter Urlaub in der Sonne wäre doch eine gute Idee. Dann ist es aber doch etwas anders gelaufen. Djamin und ich haben unabhängig von einander geplant und uns das gleiche Land, den gleichen Ort, das gleiche Hotel und zur Zeit ausgesucht (beide lachen). Es war damals sehr schwer das unseren Freundinnen zu erklären, die wollten uns anfangs nicht glauben aber es war wirklich absoluter Zufall.

Habt ihr noch Tipps was neue Bands angeht?

Lennart: Klar, da kann ich vor allem Blond, Mia Morgan und alle Bands die uns über die letzten Wochen im Vorprogramm begleitet haben empfehlen. Das sind alles gute Freunde von uns und äußerst talentierte Musiker die es wirklich verdient hätten das man mal in ihre Musik rein hört.

ähnliche Beiträge

„Naturmedizin für Frauen“ Ein Gespräch mit Maria Lohmann

Ewelina Cender-Korpak

Special: Artists and their Tattoos – Andy LaPlegua from COMBICHRIST, ICON OF COIL and PANZER AG

Boris Korpak

Special: Artists and their Tattoos – M’era Luna Tattoo Special 2018

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien