Cityguide Rhein Neckar
Interviews

Special: Artists and their Tattoos – Andy LaPlegua from COMBICHRIST, ICON OF COIL and PANZER AG

Einige unserer Interviewpartner sind schwer zu erreichen, aber wir geben einfach nicht auf. Dieses Interview war eines von denen. Unser heutiger Gast hat uns die Zusage für unser Projekt schon im Dezember 2017 gegeben, aber es hat mehr als 1,5 Jahre gedauert, um endlich die Möglichkeit dafür zu bekommen. Aber wie auch immer, es hat sich gelohnt zu warten. Auf der Sommertournee von COMBICHRIST in der Batschkapp, Frankfurt hatte ich die Möglichkeit, mit Andy LaPlegua über seine Tattoos zu sprechen. Es hat wirklich Spaß gemacht und jetzt freue ich mich, die Ergebnisse mit Euch zu teilen.

Die erste Frage. Wann hast du dein erstes Tattoo bekommen und was war es? Hat es lange gedauert, dich zu entscheiden, es zu machen zu lassen?

Andy LaPlegua: Es ist lange, sehr lange her. Es war vor 24 Jahren. 

Oh.  

Andy: Ja. Ich bekam mein erstes Tattoo, als ich 18 war. Ich dachte überhaupt nicht darüber nach, was ich wollte. Ich wollte nur ein Tattoo. Ich ging zu einem Tätowierer, der bereits einen Freund von mir tätowiert hatte. Also, ich kannte ihn schon irgendwie. Er war von den Hell’s Angels. Es war ziemlich interessant, besonders damals: Ich, grade 18 Jahre alt, saß bei diesem Typen in diesem kleinen Laden. – *lacht* Ich rede jetzt, wie ein alter Mann, aber jetzt ist es ganz anders, es wird jetzt wirklich akzeptiert. – Also saßen wir in einem kleinen Raum irgendwo im Hell’s Angels Büro mitten im Nirgendwo. Im Grunde genommen habe ich ihn alles tun lassen, was er wollte.

 Und was war das?

Andy: Es ist nicht mehr da. Es ist verdeckt. Es ist bisher das einzige Tattoo, das ich gecovert habe.

Ja. Schwierige Frage, aber wie viele Tattoos hast du?  

Andy: Eins. Das ist die einfachste Antwort im Moment. Ich habe ein Tattoo von 24 Jahren mit schlechtem Urteilsvermögen. 

Und vielleicht kannst du die Geschichte eines Teils deines ganzen Tattoos erzählen?  

Andy: Oh, das ist schwer. Es ist ziemlich schwierig, eins auszuwählen. Für mich sind es mehr Postkarten als alles andere. Dieses zum Beispiel hat nicht die Bedeutung, die man vom Bild erwarten kann. Es ist …

Woody Woodpecker?

Andy: Es ist eigentlich das Logo von einem Autoteile-Laden. Es ist meine Schwärmerei für Tuning-Autos. Ich habe es zu einer bestimmten Zeit und an einem besonderen Tag bekommen und es erinnert mich nicht an die vielen klassischen Autos, es erinnert mich an den Tag, an dem ich es bekam. So ist es nun mal.

Ich habe Stücke aus ganz Amerika, Portugal, Norwegen und mehreren Orten in Deutschland. Die meisten Tattoos wurden von Freunden von mir oder von Leuten gemacht, die ich auf Tour traf und dann war ich mit ihnen befreundet. Also, mein ganzer Körper ist mit Postkarten bedeckt, es ist eine Reisekarte. Einige von ihnen erinnern mich an schlechte Entscheidungen im Leben und andere erinnern mich an die wirklich guten oder auch schlechten Zeiten. Es ist nur eine Geschichte, für mich aufgeschrieben. Niemand sonst kann sie lesen, weil sie nicht das ist, was sie zu sein scheint.

Und ich denke, du bist noch nicht fertig mit deinen Postkarten, du wirst mehr Tattoos bekommen.  

Andy: Ja, ich habe noch etwas Platz: die Oberseite meiner Füße, meine Knie, meine Achselhöhle, die Oberseite meines Kopfes. Das ist im Grunde alles, was ich noch habe. 

Ja, vielleicht die schmerzhaftesten Stellen.

Andy: Genau, ja.

Tattoos stechen zu lassen ist ja auch schmerzhaft. Wie kannst Du die Schmerzen während der Sitzung aushalten, was lenkt Dich ab?

Andy: Tu ich nicht, ich bin eine Heulsuse und hasse es absolut. Ich wünschte, ich könnte hier sitzen, ein harter Kerl sein und sagen: „Oh ja, es tut nicht weh!“, aber ich hasse es. Ich hasse es absolut. Und das Lustige ist, dass dein Körper während des Lebens nur eine bestimmte Menge an Endorphinen produziert. Je öfter du tätowiert wirst und je älter du wirst, desto weniger Endorphine produziert dein Körper. Also, jedes Mal, wenn du eine Tätowierung bekommst und je älter du wirst, desto mehr tut es weh. Man würde denken, dass man sich daran gewöhnen kann, aber das tut man nicht. Es tut mir leid, das jedem zu sagen, der gerade das erste Tattoo bekommen hat und dachte, dass es wirklich schmerzhaft war. Es wird nur noch schlimmer. Die letzten freien Plätze sind die schmerzhaftesten Orte, denn sie sind diejenigen, die man sich aufhebt.

Ich war früher richtig betrunken, aber das funktioniert auch nicht, denn dann bist du nur ein betrunkenes, weinendes Baby. Du versuchst einfach, dich zu entspannen und richtig zu atmen und dich wohl zu fühlen, versuchst, eine bequeme Position zu finden, wenn du drei Stunden lang sitzen willst. Einige Leute denken: „Es ist okay, ich kann sitzen“, aber es ist funktioniert nicht so. Du versuchst, ein Gespräch mit einem Tattoo-Künstler zu führen und es funktioniert nicht. Also ja, es wird nicht besser. Es tut mir leid. 

Wie lange war deine längste Tattoo-Session?

Andy: Siebeneinhalb Stunden.

Respekt.  

Andy: Ich habe jede einzelne Minute davon gehasst. Es wurde tatsächlich von Daniel Meyer von SAM gemacht. 

Andy: Wenn du SAM kennst. 

Ja, ich kenne sie.  

Andy: Also, wenn Daniel nicht mein Freund wäre, hätte ich ihm ins Gesicht geschlagen. Es war wirklich schmerzhaft und er weigerte sich, einfach aufzuhören. Ich kann maximal zwei Stunden aushalten und er sagte: „Ich werde dich mindestens ein Jahr nicht sehen. Also, du bleibst sitzen.“

Joel fing auch an, Tattoos zu machen. Ich dachte daran, zu ihm zu gehen, aber ich habe alle meine Tattoos in Farbe und er arbeitet in Schwarz-Weiß.  

Andy: Er ist sehr gut, ich mag es wirklich. 

Bereust du es, manchmal tätowiert zu werden?

Andy: Die ganze Zeit.

Jedes mal wenn du eine neue Tattoo anfängst? 😊

Andy: Sobald das angefangen hat, bereue ich es. Ich bedaure auch so einiges und ich habe Tattoo, die ich entfernen werde, tatsächlich nächsten Monat. Die schlimmste Wahl meines Lebens wird gelöscht. Aber die meisten nicht. Sogar die, die nicht sehr gut gemacht sind haben ihren Platz. Einige von ihnen werde ich los, weil sie für mich keine Bedeutung haben – nur ein oder zwei Tattoos, aber der Rest hat einen Platz in der Geschichte.

Was ist dein Tabu in Bezug auf Tattoos? Welche Art von Tattoo würdest du nie machen lassen und magst es nicht, an anderen Leuten zu sehen? 

Andy: Ich würde es vorziehen, wenn andere Leute kein Hakenkreuz auf dem Gesicht hätten. Aber ich habe keine Tabus für andere, jeder sollte in der Lage sein, das zu tun, was er will. Was ich für dumm halte, ist eine ganz andere Frage. Aber wenn du dumm sein willst, kannst du dumm sein. Etwas wirklich Schreckliches oben auf dein Gesicht zu schreibe, finde ich irgendwie albern. Aber wer bin ich, um so was zu sagen? Das ist eine Regel für mich selber. Andere Menschen haben ihre eigenen Regeln, ihre Hände oder ihren Hals nicht tätowieren zu lassen oder überhaupt keine Tattoos zu haben. Jeder hat seine eigenen Grenzen. Und wenn du dir dein Gesicht tätowieren willst, dann solltest du das können, solange du andere Leute nicht beleidigst. Aber ich will mir nicht das Gesicht tätowieren lassen. Aber in 10 Jahren – wer weiß? Vielleicht werde ich es tun. Ich weiß es nicht, aber im Moment ist das wahr. 

Einige Leute sagen, dass das Tätowieren süchtig macht. Bist du süchtig? Kannst du anhalten und „Nicht mehr.“ sagen? 

Andy: Das tue ich nicht. Ich denke, dass jemand, der im Alter von 20 Jahren keine Tattoos hat und drei Jahre später dann seinen ganzen Körper vollständig voll hat, von der Idee abhängig war, den Körper zu bedecken.

Ja, ich habe viele Tattoos, aber es hat 24 Jahre gedauert. Ich gehe nicht jeden Monat hin. Ich gehe einmal im Jahr, manchmal 2–3 Mal im Jahr, manchmal lasse ich mich 2–3 Jahre lang nicht tätowiert. Es hat also nichts mit Sucht zu tun. Ich habe früh angefangen und es hat mir gefallen, und ich denke nie darüber nach. Ich bin die letzte Person, die es bemerkt, wenn jemand kein Tattoo hat. Ich bin auch die letzte Person, die bemerkt, dass Menschen Tattoos haben, weil ich mich nicht für Tattoos interessiere. Zufällig habe ich halt selber welche.

Derzeit sind Tattoos ein neuer Trend. Was ich nicht wirklich verstehe, dass es viele Leute gibt, die die Tattoos machen lassen, weil sie im Trend leben wollen.

Andy: Ja, ich denke, es gibt viele Leute, die sich tätowieren lassen, weil sie denken, dass sie es müssen, um zu ihren Freunden zu passen oder in eine Szene. Ich bin in einer Hardcore-Punk-Szene aufgewachsen. Natürlich hatten wir fast alle Tattoos, aber es gab Leute ohne Tattoos. Da hast du nie gedacht: „Oh, er hat keine Tattoos, das ist nicht cool.“ Viele Leute denken, dass sie sich tätowieren lassen müssen, um dazu zu gehören, aber das muss man nicht. Manchmal ist es cool, keine Tattoos zu haben. Ich denke, die Leute sollten sich tätowieren lassen, wenn sie wirklich wollen. Aber ich denke nicht, dass die Leute es überdenken sollten. Du musst nicht zu lange darüber nachdenken. Hol dir einfach etwas, mit dem du dich wohl fühlst. Denn am Ende geht es nicht wirklich um das Tattoo, das du bekommst. Es geht um die Erinnerung deines Tattoos.

Aber im Grunde genommen geht es diesen Menschen nur darum, ein Tattoo zu haben, es geht nicht um die Erinnerungen.  

Andy: Nun, es ist auch leicht, den Unterschied zu erkennen. Ich sehe aus wie ein Malbuch, weil ich so viele verschiedene Dinge in vielen verschiedenen Stilen habe. Ich mag es, weil ich es als Geschichte sehen kann. Wenn du jemanden siehst, der einen Ganzkörper-Tattoo hat. Diese Person hat gerade erst angefangen. Wenn sie das tun wollen – das ist ihr Ding, aber es ist nicht mein Ding.

Aber denk mal an vergangene Zeiten. Vielleicht erinnerst du dich, in den 20er und 30er Jahre, als sie Freak-Shows mit dem tätowierten Mann, dem großen, fetten Muskelmann und der bärtigen Dame hatten. Jetzt ist das die Gesellschaft: Der tätowierte Mann, der fette, starke Mann und die bärtige Dame sind auf der Straße verbreitet. Das gefällt mir. Da wurde etwas, das einmal das Seltsame für die Gesellschaft war, jetzt zu etwas Normalem gemacht. Ich mag es, weil es die Vorurteile rausnimmt. Tattoos haben das bewirkt und das ist eine gute Sache. 

Ja, die nächste Frage dreht sich um diese Vorurteile. Früher glaubten viele Leute, dass, wenn man Tätowierungen hat, man nie erfolgreich sein wird und keinen „guten“ Job finden wird. Haben sich diese Wahrnehmungen der Menschen verändert oder sind diese Vorurteile noch am Leben?

Andy: Oh ja. Natürlich sind die Vorurteile noch da, aber zum Glück nicht überall. In einigen Ländern wie der Ukraine und natürlich in Osteuropa, in Russland, Südamerika, vielleicht Mittelamerika existiert das noch immer. Die Religion ist immer noch sehr wertend. Ich würde sagen, es gibt die Orte, an denen Menschen andere Menschen nach Hautfarbe, nach Rasse, nach sexueller Präferenz und alle diesen Dingen beurteilen, dort werden sie dich auch verurteilen, weil du anders aussiehst. Aber jetzt ist es viel besser.

Ich glaube nicht, dass die Leute sich wirklich allzu sehr dafür interessieren, ob man seine Hände, sein Gesicht, seine Kehle oder seinen Hals mit Tinte bedeckt hat oder nicht. Du kannst einen Anzug tragen und zu einem Geschäftstreffen bei Microsoft gehen. Wenn du den Leuten dann sagst, dass du deinen Körper vollständig tätowiert hast, wird dich niemand feuern. Das ist jetzt normal und das ist eine gute Sache. Wie ich bereits sagte, hilft es, Vorurteile über andere Dinge zu brechen. Wenn du es schaffst, Menschen als Individuen zu betrachten, dass jeder anders und jeder gleich ist, egal wie seltsam und verrückt er auch sein mag. Je offener wir sind, desto besser. Und ich denke, Tattoos helfen dabei.

Welchen Rat würden Sie Leuten geben, die ihr erstes Tattoo bekommen werden? Wie wählt man einen Tattoo-Künstler aus? Farbe oder Schwarz-Weiß? Irgendwelche praktischen Ratschläge?

Andy: Oh, es ist sehr, sehr einfach. Jedes Mal, wenn ich in einem Tattoo-Shop bin und jemand für das erste Tattoo reinkommt, sagt er: „OK, ich habe so viel Geld. Was kann ich dafür bekommen?“ Andere gehen in ein anderes Studio, weil es billiger ist oder sie sagen: „OK, ich kann mir das nicht leisten, aber vielleicht geht etwas Kleineres.“ Betrachte niemals den Preis einer Tätowierung. Wenn du ein Tattoo willst, gehst du zu dem besten Künstler, den du bekommen kannst und du bekommst genau das, was du willst. Und wenn du es dir nicht leisten kannst, dann lass es. Sparen dein Geld, um einen guten Künstler zu finden, ein Motiv, das du wirklich willst, denn es ist dein Körper. Ich lass mir keine billigen Tattoos machen. Sie sind es nicht wert, selbst wenn du dafür bezahlt wirst!

Project by Daria Tessa and Daniela Vorndran, Interview by Daria Tessa, Ira Titova

Pictures by Daria Tessa (https://www.facebook.com/tessaswelten)

ähnliche Beiträge

Interview mit Schiller in Mannheim

Boris Korpak

Interview mit FLER

Boris Korpak

Special: Artists and their Tattoos – Dorette Gonschorek

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien