Cityguide Rhein Neckar
Interviews Sonstiges

Special: Artists and their Tattoos – Phil „Piano Sleeves“ from NEO, Don’t Try This

Unseren heutigen Gast Phil „Piano Sleeves“ kann man durchaus als Multi-Talent bezeichnen. Er ist Pianist bei NEO, spielt Gitarre und Piano bei DON’T TRY THIS, ist auch Sessionpianist bei Christoph Sakwerda und noch dazu Kameramann für KAESTEL und GOITZSCHE FRONT. Aber das ist nicht alles, noch dazu ist Phil stolzer Besitzer sehr schöner Tattoos. Wer ihn nach unserem heutigen Interview gern mal live sehen und erleben will, kriegt bald die Möglichkeit dazu. Am 29.11.2019 kommt die neue Platte „Lebenslinien Hautnah“ von NEO raus. Das bedeutet, dass es im Februar 2020 auch die „Wir zeichnen Lebenslinien“-Tour dazu geben wird – also nicht verpassen …!

Wann wurde das erste Tattoo bei Dir gestochen und für welches Motiv hast Du Dich entschieden? Wie lange musstest Du darüber nachdenken?

Mein erstes Tattoo habe ich mir erst mit 22 stechen lassen.
Tatsächlich habe ich mir bei der Wahl des Motives viel Zeit gelassen – schließlich war mir bewusst, daß ich das nicht wieder so schnell loswerde. 😀
Schlussendlich viel die Wahl auf den Namen einer australischen Undergroundband, die ich heute noch unglaublich gerne höre.

Wie viele Tattoos hast Du insgesamt? Gibt es davon welche von denen Du eine Geschichte erzählen könntest/möchtest und was sie Dir insbesondere bedeuten?

Zurzeit schmücken nur fünf Tattoos meinen Körper. Eines davon sticht aber mehr heraus als die Anderen: und zwar die Biomechanik-Klaviatur.
Da ich leidenschaftlich gerne Klavier spiele und auch als Pianist in diversen Projekten tätig bin, habe ich mir früh Gedanken gemacht wie dieses Tattoo aussehen soll – und das wurde es dann auch.

Planst Du Dir weitere Tattoos stechen zu lassen?

Natürlich!
Für mich ist es nur immens schwer, auf eine passende Stelle und Motiv festzulegen. Sonst wären es sicherlich schon mehr. 😀

Wurden alle Tattoos bei demselben Tätowierer gestochen? Wie hast Du den Tätowierer ausgewählt und wer hat die Skizze(n) für Dich gemacht?

Insgesamt durften schon drei Tätowierer an meine Haut und allesamt bekam ich im weitesten Sinne empfohlen.
Im Vorfeld habe ich mich mit jedem Einzelnen hingesetzt und zusammen haben wir an den Details des Motives gearbeitet.

Wie lange hat die längste Sitzung gedauert?

Meine längste Sitzung dauerte um die acht Stunden.
Auch wenn es zeitweise unerträglich war, wollte ich nicht abbrechen.

Tattoos stechen zu lassen ist schmerzhaft. Wie kannst Du die Schmerzen während der Sitzung aushalten, was lenkt Dich ab?

SOO direkt brauche ich keine Ablenkung.
Mir hilft es tatsächlich wenn ich sehe was da passiert. 😀

Hast Du jemals bereut ein Tattoo stechen zu lassen?

Das ist wirklich eine interessante Frage, da ich Anfangs jedes Tattoo nach dem Stechen sofort bereut habe. 😀
Das lag immer daran, daß da etwas Neues ist und ich mich erstmal daran gewöhnen musste. Tätsächlich habe ich noch nicht viele Menschen getroffen die etwas ähnliches dabei empfunden haben.

Welche Arten von Tattoos sind für Dich tabu, welche würdest Du Dir niemals stechen lassen?

„Tattoos mit politischen besinnungen“ ist bestimmt einer dieser Standartantworten, aber ja, von genau solchen distanziere ich mich – auch von Menschen mit solchen Tattoos.

Es heißt, es macht süchtig, sich tätowieren zu lassen – hat man einmal damit angefangen kann man nicht mehr aufhören. Wie siehst Du das?

Ich denke eher, daß der Wunsch seinen Körper zu verändern und mit Tattoos zu gestalten eine Sucht sein kann. Den Prozeß des tätowierens sehe ich mehr als Mittel zum Zweck. 😀

Im Moment ist es modern sich tätowieren zu lassen, viele Leute denken gar nicht darüber nach, dass sie das Tattoo das ganze Leben tragen müssen. Sie wollen cool sein und mit dem Strom schwimmen. Oftmals kommen sie zum Tätowierer mit der Aussage „zeigen Sie mir, was Sie haben“. Wie denkst Du darüber? Der Tätowierer arbeitet dann nicht mehr als Künstler sondern wird zum „Massenproduzenten“.

Ich kannte mal einen Tätowierer, der irgendwann sagen musste, daß „die kleinen Teufel“ jetzt ausverkauft sind.
Ich denke das beschreibt den Mainstreamkonsum ganz gut.

Früher herrschte die verbreitete Meinung Tattoos seinen asozial – man hatte Schwierigkeiten eine Anstellung zu finden. Hat sich diese Meinung heute geändert oder muss man noch immer mit Vorurteilen rechnen?

Auf Grund der Tatsache das mittlerweile jeder fünfte tätowiert ist, habe ich den Eindruck, dass Tattoos gesellschaftlich akzeptiert werden.
Die Zahl derer, die sich tätowieren lassen, steigt zudem weiter an. Man kann also schon davon ausgehen, das irgendwann Lehrer, Bänker oder Politiker von Kopf bis Fuß tätowiert sein können, ohne das es jemanden „stören“ könnte.

Zu guter Letzt… was empfiehlst Du unseren Lesern, die ihr erstes Tattoo planen? Worauf sollten sie achten bzgl. Auswahl des Studios, des Tätowierers, der Stilrichtung… Welche Ratschläge hast Du?

Nehmt euch die Zeit, überlegt euch eure Motive und setzt euch gegebenenfalls mit dem Tätowierer zusammen.
Schmerzen gehören dazu, aber man kann dir leider nicht sagen, wie sehr es dir persönlich weh tun wird. Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Info und Links:
Neues NEO-Album ab dem 29.11.2019 „Lebenslinien Hautnah“
Ab Februar 2020 wieder mit NEO auf „Wir zeichnen Lebenslinien-Tour“.

16.02. Nachtleben Frankfurt
21.02. Rockpalast Bochum
22.02. MTC Cologne
29.02. PRIVATCLUB Berlin
Tickets bei EVENTIM!: https://www.eventim.de/artist/neo/

Project by Daria Tessa and Daniela Vorndran, Interview by Daria Tessa
Pictures by Anika Malitz

ähnliche Beiträge

Interview mit Produzent Graham King

Boris Korpak

Linda Hesse stellt sich den Fragen im Telefoninterview

Boris Korpak

Ein Gespräch mit Veronika Hucke über werteorientierten Führungsstil

Ewelina Cender-Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien