CityGuide Rhein-Neckar-Main
Adler Mannheim

Die Aufholjagd auf München geht weiter

Shutout für Endras gegen Münchens wahre Liebe (4:0)

Das heutige Sonntagnachmittag-Spiel und dem 39. Spieltag in der DEL gegen die Augsburger Panther wurde mit der Gratulation zum 500. DEL-Spiel von David Wolf begonnen. Die 13.318 Zuschauer feierten ihren „Monnema Bub“ mit ausgelassenen Fangesängen. 

Bereits in der ersten Spielminute gelang Mannheim der erste Druckaufbau und Angriff an Markus Keller, der am heutigen Familientag den Kasten für Augsburg hütete. Gut kamen beide Mannschaften in die Partie und zeigten sich präsent. Insbesondere die jungen Spieler, wie Valenti, Stützle und Rückkehrer Möser fielen im positiven Sinne besonders auf. In der 8. Spielminute rappelte es zum 1. Mal an diesem Nachmittag im Kasten von Keller, durch Janik Möser, der mit seinem Schlagschuss frei vor dem Tor seinen ersten Saisontreffer für die Blau-Weiß-Roten erzielte. Danach gelang es den Adlern zwischenzeitlich nur bedingt die Scheibe sauber im Angriffsdrittel zu halten. Es haperte zudem in der Rückwärtsbewegung, was den Gästen aus Augsburg Lücken ließ. Top Goalie Endras allerdings hatte gegen eine Scheibe in seinem Kasten vehement etwas und hielt im ersten Spielabschnitt entsprechend die Kiste rein. Bis zur Pausensirene überschritt kein Puck mehr die rote Linie – Zwischenstand 1:0.

Der mittlere Spielabschnitt löste das brave zuvorkommende Duell ohne Bankstrafen auf und holte demnach alles, was im 1. Drittel aufgespart wurde auf. Dennis Endras, der sich am heutigen Nachmittag in Topform befand, entwickelte eine namhafte Parade nach der anderen. In der 26. Minute erzielte Nicolas Krämmer sein 8. Saisontor auf Zuspiel von Katic und Lampl. Krämmer nahm Keller die Sicht und fälschte die Scheibe unaufhaltsam für Augsburgs Goalie ab. Sowohl in Unterzahl, als auch im 4 gegen 4 erwies sich Mannheim als die solidere Mannschaft. 0,4 Sekunden vor der Pausensirene passierte allerdings etwas Unerwartetes. Nach dem Schuss von Fraser und dem Rebound an Endras Schoner wurde seitens der Unparteiischen abgepfiffen. Allerdings holte McNeill nochmals aus und legte zum Treffer nach. Gezählt wurde die Scheibe im Netz allerdings nicht, da bereits abgepfiffen war. Die Reaktion des Augsburger Head Coaches fiel selbstverständlich entsprechend aus. Eine Diskussion duldeten die Unparteiischen allerdings nicht und so brachte die Fehlentscheidung der Schiedsrichter Augsburg um einen Treffer und eine reelle Chance auf einen möglichen Ausgleich – Zwischenstand 2:0.

Über das gesamte Spiel erwiesen sich insbesondere die jungen Spieler wie Valenti, Möser und Stützle als aufmerksam und absolut präsent. In der 50. Minute kam Stützle dann auch zum  Abschluss und holte damit das 3. Tor auf den Videowürfel. Rund herum fuhr Stützle im Angriffsdrittel und schlenzte dann die Scheibe hinter die rote Linie. Sichtlich demotiviert aufgrund des vorangegangenen Tors, das nicht gewertet wurde, zeigten sich die Augsburger sehr defensiv. Parallel dazu versuchten sich die Mannheimer nahezu pausenlos an sämtlichen Angriffen und Schüssen auf das gegnerische Tor. Auch die Mannheimer Fans zeigten heute besonders viel Freude am Singen und heizten die Stimmung zusätzlich an. Ein gelungener Sonntagnachmittag mit einem zusätzlichen Empty Net Goal für Rendulic in der 60. Minute (Zuspiel #26, #21) sowie für die ganze Familie und weiteren 3 Punkten für Mannheim und dessen Aufholjagd auf München – Endstand 4:0.

Text J. Bamberger / Bilder D. Glaser // CGRN

ähnliche Beiträge

ADLER WEITER IN DER ERFOLGSSPUR

Daniel Glser

Adler Mannheim sichern sich Dienste von Markus Eisenschmid

Boris Korpak

Mannheim legt in Overtime den Sieg in Münchner Hände

Daniel Glser

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien