Cityguide Rhein Neckar
Adler Mannheim

Mannheim zieht als 1. Team ins Halbfinale ein

Mannheim schickt Nürnberg in den wohl verdienten Sommerurlaub

Wahrscheinlich waren sich ausnahmslos alle sicher, dass es zu einem Spiel 5 nicht kommen wird. Doch nach der Partie am Freitag in Nürnberg und der Overtime hagelte es ein entscheidendes Tor, das Nürnberg eine weitere Chance verschaffte, es Mannheim beim Einzug ins Halbfinale zumindest nicht ganz so einfach zu machen. 

Am heutigen Eishockeynachmittag ging es bereits zur Sirene heiß her. Die Gastgeber provozierten bei Ihren Gästen Bankstrafen, die Ihnen wiederum verhalfen einfacher an Treffer zu gelangen. In der 12. Minute nutzten die Kurpfälzer das 5 gegen 3 und Garrett Festerling gelang der Eröffnungstreffer. In der Folgeminute blieb die Antwort in Überzahl durch Bassen jedoch nicht aus. Die Führung war demnach, wie auch die zweite Führung, von kurzer Dauer. In der 20. Spielminute erhielt Smith die Scheibe von Adam auf die Kelle und netzte ein. Knappe 40 Sekunden später spielte Patrick Reimer aufs lange Eck und glich aus. Die Nervosität der Adler Mannheim war spürbar und Nürnberg hatte offensichtlich etwas zu verlieren, weshalb die Franken dranblieben – Zwischenstand 2:2. 

Der mittlere Spielabschnitt war an Spannung kaum zu übertreffen. Es hagelte auch in diesen 20 Minuten einige Strafen, Wortgefechte und Rangeleien blieben nicht aus. In der 30. Minute fälschte Weber die Scheibe ab und ging mit Nürnberg in Führung. Doch auch diese Führung hatte nicht lange Bestand, denn Chad Kolarik nutzte den Rebound von Treutles Schoner und legte nach. Der 3:3 Ausgleich brachte den Wendepunkt in der anfangs unsicheren Spielweise der Mannheimer. Völlig losgelöst wurden die Fäuste geballt und z.T. auch gehoben, was einige Disziplinarstrafen zur Folge hatte. Zwei Minuten vor der Sirene bemühte der Schiedsrichter erneut den Videobeweis, um den Treffer von Top Scorer Markus Eisenschmid zu bestätigen. Dieser „scheppte“ die Scheibe an Treutle vorbei und die Führung blieb in diesem Fall auf Seiten der Gastgeber – Zwischenstand 4:3.

Bereits zu Beginn der letzten 20 Minuten stand fest, dass Mannheim am heutigen Eishockeynachmittag als 1. Mannschaft ins Halbfinale einzog. In der 43. Minute erhielt Mannheim eine erneute Chance in Überzahl, die nicht sehr lange ungenutzt blieb. David Wolf legte vor und Dennis Reul folgte ihm in der 46. und drückte Treutle die Scheibe durch die Hosenträger. Mit drei Toren Vorsprung hob das Ufo buchstäblich ab, die Stimmung wurde immer ausgelassener auf den Rängen. Auf dem Eis blieben beide Teams konzentriert und fokussiert, doch Nürnberg glänzte zwischenzeitlich mit unsportlichem Verhalten und verständlicherweise mit Frust. In der 51. Minute verkürze zu allem Übel Stephan zum 6:4, doch mit dem Empty Net in der 59. durch Katic war der Sack nun mehr als zu. Weitere Treffer blieben bei den Gästen jedoch aus, was für diese den Einzug in die Sommerpause bedeutete – Endstand 7:4.

Nach Abschluss der Viertelfinalserie und Einzug ins Halbfinale kamen die Adler Mannheimer nach der Partie aus der Kabine und ließen sich gebührend von Ihren Fans feiern. Jetzt dürfen die Blau-Weiß-Roten einige spielfreie Tage genießen und sich auf den noch nicht feststehenden Gegner im Halbfinale vorbereiten. 

Text J. Bamberger / Bilder D.Glaser // CGRN

ähnliche Beiträge

Frank Mauer holt den 4:5 Auswärtssieg nach Shootout

Daniel Glser

BRUNE FEIERT EINSTANDSDOPPELPACK

Boris Korpak

Reine Nervensache – 2:1 Sieg gegen die Iserlohn Roosters

Boris Korpak

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien