Cityguide Rhein Neckar
Adler Mannheim

Psychothriller „Overtime“ mit Happy End

Adler Mannheim holen den 8. Meistertitel
 
Am heutigen und wichtigsten Spiel der gesamten Saison in Spiel 5 gegen den EHC Red Bull München herrschte selbstverständlich ausverkauftes Haus. Rückblickend zu Beginn der Saison wollte Pavel Gross den souveränen Einzug in die Playoffs, dass hierbei in der Saison in Mannheim direkt das Finale erreicht wird, hätten sicherlich nur wenige geglaubt. 
 
Völlig fokussiert und doch ein wenig angespannt starteten die Adler Mannheim in das erste Drittel.  Bereits in der 6. Spielminute nutzte Marcel Goc den Rebound von aus den Birken und drehte sich inkl. Scheibe auf der Kelle und diese somit hinter die Linie. Lange ließ der zweite Treffer nicht auf sich warten. Bereits 6 Minuten später erhielt Cody Lampl die Scheibe von Marcel Goc auf die Kelle und holte, wie bereits in München, zu einem weiteren Treffer aus. Die ein oder andere Bankstrafe sorgte eigentlich auf beiden Seiten für Chancen, doch sowohl in Über- als auch in Unterzahl blieben die Gastgeber souverän und am längeren Hebel – Zwischenstand 2:0.
 
Im mittleren Spielabschnitt bauten die Blau-Weiß-Roten weiter aus. Bereits in der 24. Minute schafften die Herren Wolf auf Plachta mit dem Querpass den Treffer zum 3:0. Im Anschluss (26. Minute) bäumte sich München nochmal auf – Trevor Parkes leistete dabei entscheidende Arbeit und machte Dennis Endras Shutout zunichte. Kurze Zeit später rappelte es bereits wieder im Kasten von aus den Birken, der das kurze Eck zu spät schloss und Huhtala noch schnell die Scheibe durchschob. Etwas geschlafen haben die Mannheimer 2 Minuten vor der Pausensirene, indem sie Eder frei und alleine vor Mannheims Kasten ließen. Der nutzte den Freiraum und verkürzte – Zwischenstand 4:2.
 
Da war man sich zu Beginn der Partie so sicher und dann machte München den Mannheimern einen Strich durch die Rechnung. In der 46. Minute holte Hager im Powerplay nach dem Rebound zum Schlagschuss aus und platzierte die Scheibe im Netz. Zwei Minuten später folgte dann zu allem Elend der Ausgleichstreffer von Ehliz, der die Scheibe ins Tor schlenzte. Trotz aller übrigen Zeit und Bemühungen konnte keiner die Partie in der regulären Spielzeit für sich gewinnen. Somit musste die Overtime entscheiden, ob der Pokal bereits heute seinem neuen Besitzer übergeben wird, oder die Serie noch ein weiteres Spiel in Anspruch nimmt – Zwischenstand 4:4.
 
An Spannung war die Overtime kaum zu übertreffen – zahlreiche namhafte Chancen wurden durch beide Mannschaften erarbeitet, doch mehr Druck baute Mannheim stetig auf. Unter Zuhilfenahme der Fans gelang dann in der 74. Spielminute der Entscheidungstreffer durch Thomas Larkin, der den Adler Mannheim zu Hause vor ausverkaufter Halle zum Meistertitel verhalf – Endstand 5:4.
 
 
Selbstverständlich führte das zum absoluten Ausnahmezustand im Team und auf den Rängen. Mit dem obligatorischen Handshake beendeten beide Team die Finalserie. München erhielt im Anschluss die Silbermedaille und eine besondere Würdigung für Michi Wolf, der nach dieser Saison dem Eishockey, zumindest als aktiver Spieler, den Rücken zukehren wird. 
Die Gastgeber nahmen daraufhin ihre Goldmedaille entgegen und Kapitän Marcus Kink erteilte Dennis Endras die Ehre den Pokal als Erster in die Höhe zu strecken. Einige Runden mit dem Pott und einige Erinnerungsfotos später, lagen sich alle vor Freude in den Armen. Die Fans besangen ihre Mannschaft und feierten mit den Profis. Nach kurzer Zeit wurde die Feier in der Kabine weitergeführt und klang erst spät in der Nacht aus….
 
 
Das Team des Cityguide Rhein-Neckar beglückwünscht die Adler Mannheim zum 8. Meistertitel und bedankt sich bei allen Beteiligten für diese überragende Saison. 
Das Wochenende steht nun ganz im Zeichen der Adler Mannheim und deren wohl verdienten Meisterfeier. Wir wünschen viel Spaß dabei und werden natürlich berichten.
 
Text J. Bamberger / Bilder D. Glaser // CGRN
 
 

ähnliche Beiträge

Mannheim besiegt die Eisbaren mit 6:2

Daniel Glser

MIT DREI POWERPLAYTREFFERN ZUM SIEG

Daniel Glser

Dennis Reul im Interview…

Daniel Glser

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien