Cityguide Rhein Neckar
Adler Mannheim

Überragender Auftakt mit 7:2 Heimsieg und Hattrick für Desjardins

Souveräner und dominanter Auftritt der Adler sorgt für sicheren Sieg

Es ist endlich soweit und das so grandios wie noch nie. Mit einem Punkterekord stiegen die Adler Mannheim als Spitzenreiter mit absolutem Heimrecht in die Playoffs ein und erhielten Nürnberg, wie bereits in der Saison 14/15, als ersten Gegner im Viertelfinale. 

Mit einer bewegenden Choreografie begrüßten die Adler Mannheim Fans Ihre Mannschaft mit den Worten „Alles für Mannheim“ und das wird in Mannheim nicht nur so daher gesagt, sondern gelebt.

Der Einstieg der Gastgeber war so kraftvoll, dass man 9 Sekunden nach dem Bully bereits den ersten Lattenschuss an Treutles Kasten vernahm. Ein absoluter Spitzenstart für einen Spitzenreiter und einem dominanten und starken Auftritt in den ersten 20 Minuten. Drei Überzahlsituationen dauerte es, bis Andrew Desjardins in der 12. Minute das erste Tor dieser Serie erzielte. Dank großem Aufgebot vor Treutle hatte Desjadins die Möglichkeit die Scheibe am linken Schoner vorbeizuschieben. Der Treffer blieb nicht lange ohne entsprechende Reaktion, denn Teamkapitän Patrick Reimer nutzte in der 16. Minute den Rebound an Endras Schoner und schob den Puck im Anschluss rechts am Schoner vorbei. Die Adler waren über die gesamte erste Spielzeit die dominantere Mannschaft , die Nürnberg in Ihr Drittel drückten. Der Gegentreffer glich dennoch einem Dämpfer, doch dann ertönte die Sirene – Zwischenstand 1:1.

Im mittleren Spielabschnitt zappelte das Netz von Treutle innerhalb von 2 Spielminuten ganze drei Mal. Erst verwandelte Eisenschmid den Schlagschuss in einen Treffer in der 23. Minute, dann folgte der Querpass von Plachta auf Desjardins, der wiederum mit dem Videobeweis unterstrichen wurde und im Anschluss folgte nochmals schnell und unverhofft Eisenschmid, der mit dem vierten Treffer das Ufo nahezu zum Abheben brachte. Desjardins wurde mit einer 2+10 Minuten-Strafe  wegen Checks gegen den Kopf aus dem Spiel genommen, wobei die Unterzahl für Mannheim keinerlei Probleme darstellte. In der 39. Minute zog Pföderl zum Konter in das gegnerische Angriffsdrittel und nutzte das von Endres erzeugte Scheunentor aufgrund seiner entgegengesetzten Bewegung – Zwischenstand 4:2.

Im Schlussdrittel knüpften die Kurpfälzer an ihre Leistung der ersten 40 Minuten an. In der 46. fälschte Luke Adam die Scheibe von Thomas Larkin ab und trickste Treutle aus. Acht Minuten später legte dann Huhtala noch nach und hängte die Nürnberger vollends ab. Auch im 4 gegen 4 kurz vor Ende sollte es das gewesen sein. Doch nicht mit Andrew Desjardins, der sich in der 60. Minute noch den Hattrick sicherte. Viel Aktion und Druck auf Seiten der Gastgeber, die bestimmend und sicherlich entscheidend für die Serie sein werden – Endstand 7:2.

Text J. Bamberger / Bilder D. Glaser // CGRN

ähnliche Beiträge

Cody Lampl im Interview…

Daniel Glser

Adler drehen den 0:3 Rückstand gegen Nürnberg

Daniel Glser

NIEDERLAGE IN SPIEL VIER

Daniel Glser

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien