Cityguide Rhein Neckar
Adler Mannheim

Verschenkte Punkte am Sonntagnachmittag – 1:2 in OT gegen die Kölner Haie

Nachdem die Adler Mannheim ihren 1. Spieltag der Saison in Nürnberg bestritten und dort die ersten drei Punkte holten, duellierten sich diese beim ersten Heimspiel am heutigen Nachmittag gegen die Kölner Haie. 
 
Mit einem bewegenden neuen Saisontrailer und einer hoch motivierten Choreografie für die neue Saison „Meine Stadt holt den Pokal heim“ starteten die Kurpfälzer in die Partie. Auch die Mannheimer Fans hatten sich im durchaus kurzen Sommer sichtlich erholt, hatten ihre Stimmen für das Spiel gegen den „Erzrivalen“ geölt und blieben auf ihren Rängen ganz und gar nicht leise. 
 
Zu Beginn etwas unsicher zeigte der amtierende Deutsche Meister sich in der Rolle des Gejagten, wurde allerdings innerhalb kürzester Zeit erheblich dominanter. Dabei versuchten sie sehr früh eine Duftmarke zu hinterlassen. Jedoch gelang es sowohl den Haien, als auch den Adlern nicht an der jeweils anderen Abwehr vorbeizukommen und den Goalie zu überwinden. Bereits am 2. Spieltag der Saison waren einige namhafte Torchancen dabei, wie die von Huhtala, der im Steilflug die Scheibe im Querpass auf die Kelle bekam, jedoch an Wesslau scheiterte. Auch Dennis Endras hatte in den ersten 20 Minuten alle Hände voll zu tun. Trotz Powerplay für die Gastgeber blieb der Kasten von Kölns Goalie Wesslau leer – Zwischenstand 0:0.
 
Der mittlere Spielabschnitt entlockte das erste Tor des amtierenden Meisters in der heimischen Halle vor 12.541 Zuschauern. In der 24. Minute stand Top Scorer Rendulic frei vor dem Tor, als er die Scheibe vom Kollegen und Kapitän Marcel Goc erhielt und somit Kölns Goalie im 5 gegen 3 überwand. Die Retourkutsche ließ nicht lange auf sich warten, denn in der 27. Spielminute entstand eine ähnliche Konstellation wie zuvor bei den Mannheimern und Top Scorer Jason Akeson erhielt ebenfalls frei vor dem Tor die Scheibe und glich im Powerplay aus. Jeder Quadratmeter Eis war bis dahin hart umkämpft. Eine äußerst körperbetonte und laufintensive Partie, die beide Teams bestritten. 4 Minuten vor der Pausensirene rutschte Dennis Endras die Scheibe unter den Schonern durch, die er im allerletzten Moment noch von der Linie fischte. Auch der Videobeweis bestätigte, die Scheibe war nicht vollständig über der roten Linie – Zwischenstand 1:1.
 
In den letzten 20 Minuten hatten die Blau-Weiß-Roten mit einer vierminütigen Unterzahl zu kämpfen. Sinan Akdags Hoher Stock gegen Oblinger mit blutigem Gesicht zur Folge wurde  streng geahndet. Auch wenn die Chancen für Köln exponentiell mit jedem Angriff stiegen, blieben die Kurpfälzer solide und hielten hinten den Kasten sauber. Mit entsprechender Gegenwehr meldete sich das Team nach Rückkehr von Sinan Akdag zurück. Der Druck auf Gustaf Wesslau wuchs stetig und die Chancen mit ihm, jedoch ohne Erfolg für den amtierenden Deutschen Meister – Zwischenstand 1:1.
 
In der Overtime machten die Gäste aus Köln den Sack zu. Die in dem Fall effizientere Mannschaft nutzte die Lücke im 3 gegen 3 und teilte somit die Punkte auf. Matsumoto erhielt nach dem Rebound von Endras Schoner nochmals den Puck und lüpfte diesen ins Eck – Endstand 1:2.
 
Text J. Bamberger / D. Glaser // CGRN

ähnliche Beiträge

4 Punkte-Wochenende für den Spitzenreiter

Daniel Glser

ADLER STEHEN IM FINALE

Daniel Glser

SPÄTES TOR ENTSCHEIDET KLASSIKER

Daniel Glser

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren mehr Lesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinien